Fail des Monats – Juli: Ums Eck mit der Overlock

Ich sehne ihn herbei, den Tag an dem ich mich daran zurück erinnere, wie es war, als ich noch nicht mit meiner Overlock-Nähmaschine umgehen konnte. Dieser Tag wird noch laaange auf sich warten lassen.

Kurzer Flashback: im Dezember hab ich eine Overlock geschenkt bekommen (Danke Mama und Papa ♥️). Seitdem ist lange Zeit nicht übermäßig viel passiert. #aus Gründen. Jedenfalls, habe ich das Teil vor ein paar Wochen in Betrieb genommen und seitdem gibt es kein Halten mehr. Also hauptsächich habe ich Stoff gekauft. Wie wir alle wissen, ist das der absolute wichtigste Arbeitsschritt. Nähregel Nummer 1: Man kann nie genug Stoff haben. Das habe ich auf jeden Fall schon verinnerlicht. Aber genäht habe ich natürlich auch. Beiträge folgen.

Praktischerweise hat meine beste Freundin vor kurzem ihr ersten Baby bekommen. Ein idealer Anlass um ganz schnell ganz viel zu nähen. Super Idee übrigens bei permanenten hitzefrei-Temperaturen selbst bei uns im hohen Norden. Da ich mir keine Gedanken um die Stoffauswahl machen wollte, habe ich mir erstmal bei Stick & Style ein Sewprise-Bag ergattert. Kennt ihr das? In den Überraschungstüten sind jeden Monat hübsche Stöffchen drin. Bekannt ist dabei nur die Farbpalette. Das war absolut perfekt für mich und ich bin mit der Auswahl auch sehr zufrieden. Absolut bezaubernd, seht selbst.

img_20180729_130005

Daraus wollte ich ganz schnell eine kleine Babykollektion zaubern – Mütze, Schuhe, Strampler, Hose, Shirt. Alles was man bei 30 Grad im Schatten eben so gebrauchen kann. Oh, und ganz viele Halstücher. Weil die so einfach zu machen sind voll schnell gehen und so. Vergiss es! Wenn man weiß, was man tut vielleicht. Nicht so bei mir. Die Teile heißen nicht umsonst Dreieckstücher. Ecken, nicht Runden. Runden kann ich. Einigermaßen. Ärmel einnähen und so. Geht. Ecken sind leider eine andere Nummer.

Mein größtes Problem mit der Overlock ist, dass sie echt schnell näht und ich die Geshwindigkeit nur so mittel gut reguliert bekommen. Es wird besser. Aber um Ecken kann ich so nicht nähen. An meiner normalen Nähmaschine nähe ich Ecken einfach im Schneckentempo, das hat sich bewährt. Geht leider mit der Overlock nicht. Macht aber nichts, denn ich hatte ein voll tolle Lösung parat. Ich nähe einfach ein-zwei Stiche, setze dann ab und drehe den Stoff leicht. Dann wieder ein paar Stiche und drehen. Und so weiter, bis ich um die gesamte Ecke gekommen bin. Und das drei Mal. Es ist ja ein Dreieckstuch. Ich finde immer noch, dass sich das schlüssig anhört. Das Resultat sieht nur leider so aus.

Und nochmal im Detail. Von den krukkeligen Steppstichen wollen wir jetzt mal gar nicht reden.

Man kann ganz toll sehen, wo ich abgesetzt habe um zu drehen. Super! Genau das, was ich nicht wollte. Naja, es ist der erste Versuch und Übung macht bekanntlich den Meister. Das gute ist, dass der Kleine die Teile nicht ewig wird tragen müssen. Und umsonst sind sie ja auch nicht – man ist zum Glück verpflichtet seinem Nachwuchs den genähten Kram der besten Freundin anzuziehen – krumme Ecken, oder nicht.

Wenn mir jemand verraten möchte, wie man gekonnt mit der Overlock Ecken näht, dann immer her damit!

Advertisements

One thought

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s