Süßes für die Seele: Schoko-Cupcakes mit Vanille-Frosting

Es ist wieder so weit: der Frühling hält Einzug und die Sonne lässt sich endlich wieder blicken. Wie kann man das schöne Wetter besser nutzen als mit Kaffee & Kuchen in der Sonne zu sitzen, ein Eis zu essen oder mit Familie & Freunden zu grillen? Genau – das klingt perfekt!

Kürzlich haben wir spontan mit unseren Nachbarn darüber gesprochen, dass man bald zusammen etwas essen könnte. Schwups, waren wir auch schon zum gemütlichen Abendessen eingeladen. Da für das Hauptgericht bereits gesorgt wurde, habe ich angeboten, ein Dessert mitzubringen (klar, was sonst 😀 ). Bei der Suche nach einem passenden Rezept habe ich mich in den Weiten des digitalen Süßigkeitenhimmels verloren. Es gibt so vieles, was ich gerne zubereitet und natürlich noch viel lieber vernascht hätte! Wie wäre es mit Cheesecake aus dem Glas? Selbstgemachtes Sorbet? Oder doch Muffins? Wie euch wahrscheinlich auffällt, konnte ich mich wirklich nicht entscheiden. Nach langer Suche bin ich auf Schoko-Cupcakes mit klassischem Frosting gestoßen und dachte mir: das passt – man kann sie unkompliziert essen, benötigt dazu wenig Zubehör und die Kinder freuen sich bestimmt mehr darüber, als über ein schnödes Schichtdessert 😛

 

IMG_6874IMG_6886

 

 

Level Up: Schoko-Cupcakes mit Vanille-Frosting

In den unzähligen Rezepten für Cupcakes habe ich mich für die Geburtstags-Schoko-Cupcakes entschieden,  die nicht nur optisch was hermachen (vor allem auch für die Kinder), sondern weil ich glücklicherweise alles zuhause hatte. Ich erwähnte ja bereits im Dinkel-Joghurt-Brot-Beitrag, dass ich Rezepte mag, die mich nicht extra in den Supermarkt jagen 🙂 Also ab in die Küche und alles zusammen sammeln, was ich so brauche…

Für den Teig von 12 Cupcakes wären das:

  • 250 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 80 g Kakaopulver zum Backen
  • 1 EL Backpulver
  • 450 ml Milch
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 50 g Schokotröpfchen

 

Für das (klassische) Frosting braucht ihr:

  • 250 g Butter
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 500 g Pudeezucker
  • 50 ml Sahne
  • Für die Variation: das Mark einer Vanilleschote hinzufügen 🙂

 

Die Zubereitung kann also losgehen. Erst einmal alles brav abwiegen und die „kühlschrankharte“ Butter in einer Schale für ca. 20-30 Sek. in die Mikrowelle geben. Danach zur Seite stellen, den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und nun als erstes an den Teig.

Dazu gebe ich das Mehl, den Zucker, das Kakaopulver und das Backpulver in die Rührschüssel und lasse alles vin der Maschine auf niedriger Stufe mit dem Flachrührer vermengen. Währenddessen messe ich die Milch in einem Messbecher ab und füge das Pflanzenöl sowie das Vanilleextrakt hinzu. Anschließend stelle ich die Stufe der Kitchen Aid ein wenig höher und lasse den Inhalt des Messbechers langsam hineinlaufen. Ist ein geschmeidiger Teig entstanden, nehme ich die Schüssel aus der Maschine und hebe die Schokotröpfchen mit einem großen Löffel unter den Teig, den ich anschließend in die Cupcake-Förmchen verteile. Sind alle gleichmäßig gefüllt, dürfen die Beinahe-Cupcakes für ca. 20 Min. In den Ofen.

 

Während sie backen, mache ich mich ans Frosting 😍 Dafür gebe ich die vorher erwärmte Butter in die nun wieder saubere Rührschüssel und lasse sie mit dem Flachrührer auf hoher Stufe leicht schaumig schlagen. Dann verringere ich die Geschwindigkeit und füge den Vanillezucker & das Salz hinzu. In vielen Rezepten steht nun, dass der gesiebte Puderzucker (ja, ganze 2 Pakete! 😱) untergerührt wird. Da ich von Natur aus zu faul für so etwas bin – darum ja auch die Küchenmaschine – kippe ich ihn so stetig hinein. Ganz nach dem Motto: Mut zur Lücke, das wird schon! Anschließend gebe ich das ausgekratzte Mark der Vanilleschote hinein und lasse ich die Masse weiter von Flachrührer aufschlagen, bis ein fluffiges Frosting entstanden ist.

In der Zwischenzeit sollten der Cupcake-Teig fertig sein. Stellt sie also zum Abkühlen an die Seite, bis sie nicht mehr warm sind. An dieser Stelle daher ein Tipp von mir: ich war zu ungeduldig und die Cupcakes noch zu warm, sodass mir das Frosting vom ersten Testobjekt runtergerutscht ist – dazu aber später im Fazit mehr 😉

Ist alles abgekühlt, kann es ans Eingemachte gehen! Dazu Fülle ich das Frosting in die den Spritzbeutel und verteile die Masse von außen beginnend in einer Spirale nach innen endend. Solltet ihr so etwas nicht besitzen, oder aber einfach keine Lust dazu haben, dann könnt ihr das Frosting auch einfach mit einem Löffel darauf verteilen und glatt streichen. Als i-Tüpfelchen verteile ich noch bunte Streusel darauf – das ist aber ganz euch überlassen 🤗 Den Kindern wird es aber bestimmt gefallen. Daher bleibt mir nur noch zu sagen: Guten Appetit!

 

Folie1.PNG

 

Das Fazit

Die Zubereitung des Teigs ging wirklich schnell und auch die Zutaten dafür sind keine Sonderfälle, die man im Feinkostladen kaufen müsste. Die Menge des Teigs war für meine 12 Förmchen etwas zu viel, sodass ich noch 4 Mini-Gugelhupfförmchen damit befüllen könnte – ich will mich also nicht beschweren 😛 Der Geschmack des Schoko-Teigs gefiel uns total gut: er ist sehr schokoladig, schön saftig, nicht zu süß und passt damit sehr gut zum süßen Frosting. Die Kinder fanden ihn aufgrund der geringeren Süße natürlich nicht so gut wie das Frosting, versteht sich 😉

Wo wir auch schon beim Eyecatcher wären. Das Frosting ist natürlich ein Hingucker und ist sehr fluffig-cremig. Ohne den Vanille-Geschmack fände ich es jedoch etwas langweilig, glaube ich. Eine tolle Variante, die ich beim nächsten Mal ausprobieren möchte, wäre mit einem fruchtigen Frosting-Geschmack wie mit Erdbeeren, Himbeeren oder Blaubeeren. Generell ist die Zusammensetzung jedoch sehr gut und es lässt sich daher toll weiterverarbeiten. Die bunten Streusel laden dann natürlich umso mehr zum Essen ein.

Da es meine ersten Cupcakes mit einem „hoch offiziellen“ Frosting waren – ich bin sonst  Muffins gewohnt – bin ich natürlich begeistert, dass beim ersten Versuch auch alles so gut geklappt hat: der Teig war nicht zu trocken, das Frosting stand wie eine eins… einfach klasse! Okay, einen Faux-Pas muss ich leider eingestehen: wie oben erwähnt, war ich zu voreilig und habe in Vorfreude auf den fertigen Cupcakes zu früh das Frosting auf den noch zu warmen Schoko-Teig gegeben. Ende vom Lied: das Frosting rutsche seitlich runter und ich stand bedröppelt davor… Also daher mein Tipp, leider wirklich zu warten, bis der Teig abgekühlt ist, denn sonst hält das Frosting nicht.

Nach der „wärmebedingten“ Zwangspause klappte dann aber alles in einem Rutsch und ich war stolz wie Oskar. Daher gibt es eine klare Empfehlung meinerseits: ob für zuhause und zu Gast bei Freunden – Cupcakes machen schon was her ðŸ¤—

 

 

von Juliane
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s