Mit Keksen, Yoga und Weihnachtsmusik gegen den (Post)-Adventsstress

Das neue Jahr ist gerade erst eine Woche alt, aber irgendwie bin ich schon wieder völlig erledigt. Ich schätze, dass bringt ein neuer Job eben so mit sich. Umso wichtiger ist es, etwas an der Hand zu haben, dass einen wieder erdet. Entspannung nennt man das wohl. Bei mir ist das auf jeden Fall Yoga. Es gibt nichts, was mich so runter bringt, wie eine gute Runde auf der Matte. Wobei das auch nicht stimmt. Im Dezember war ich vor lauter Freizeitstress so unruhig, dass es mir schwer viel im Savasana wirklich abzuschalten. Ich war oft so hibbelig, weil ich tausend Dinge im Kopf und auf der ToDo-Liste. Am liebsten wäre ich sofort nach der Praxis aufgesprungen um den nächsten Punkt erledigen zu können. So richtig entspannend war das nun wirklich nicht!

 

Yoga und Weihnachten – ja bitte!

Zum Glück stand in der Woche vor Weihnachten ein Workshop bei Shirley von MyYogaCorner auf der viel zu vollen Termin-Liste. Aber für jemanden, der schon im November ausschließlich Weihnachtsradio hört, ist ein Yoga-Weihnachtsspecial mit Keksen und Weihnachtsliedern einfach ein absolutes Muss. Und Juliane hat sich auch gleich angemeldet. Als der Tag dann endlich so weit war, waren wir beide ganz ehrlich schon so drin im Weihnachtswahnsinn, dass wir eigentlich keine Lust mehr hatten. Keine Lust auf raus müssen – draußen, Regen, kalt, bäh! – und schon gar keine Lust auf Yoga. Das Sofa sah wirklich verdammt gemütlich aus. Was sind wir froh, dass wir uns zusammen gerissen haben! Shirley hatte nämlich wirklich die perfekte Verbindung aus Yoga und Weihnachten für uns im Gepäck.

Yoga und Kekse – die perfekte Verbindung! Credit: http://yogadork.com/2009/12/11/because-its-friday-gingerbread-yoga-cookies/

Keksyoga

Wer Shirley nicht kennt, sollte das auf jeden Fall ganz schnell ändern. Sie ist meine absolute Savasana-Königin. Sie hat eine einfach grandiose Stimme, mit der sie mich sofort einfängt und es gar keine andere Möglichkeit gibt, als sich ganz auf die Praxis zu konzentrieren. Wer schon mal bei Shirely war, weiß sicherlich genau wovon ich rede. Alle anderen: geht hin und probiert es aus. Was war jetzt aber so besonders am Weihnachtsyoga? Eine intensive Vinyasa-Stunde um die im Dezember verzehrten Weihnachtskekse wieder abzubauen war eingerahmt in zwei wunderschöne geführte Meditationen. Zu Beginn der Stunde stimmt sie uns mit einem Zwiegespräch der Bewohner eines Plätzchentellers auf die bevorstehenden Weihnachtstage ein. Diese süße Kokosmakrone! Ich werde Plätzchen zukünftig mit ganz anderen Augen sehen. Das war ziemlich niedlich und hat mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht. Vor allem war es aber wirklich entspannend. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn ich sowieso schon maximal gestresst bin, dann kann ich es nicht haben wenn ich mich auf die Matte setze und der Yogamensch vorne so Sachen sagt wie „komm‘ jetzt ganz bei dir selbst an“. Nee, sorry, geht gerade nicht. Die Keksgeschichte anderseits war so unerwartet, dass ich gar nicht anders konnte, als einfach nur zuzuhören und mich über die süße Kokosmakrone zu freuen. Und die ToDo-Liste war zumindest für den Moment vergessen, so dass ich schließlich doch bei mir selbst ankommen konnte und mich ausschließlich auf die Praxis konzentriere konnte. Am Ende gab es noch selbst gebackene Plätzchen und Tee. Ich hätte noch ewig da sitzen bleiben können. Das heimische Sofa war auf jeden Fall vergessen.

Weihnachtsyoga – so fühlt sich die gefühlte Meditation an. Credit: https://theblissprojectblog.wordpress.com/2013/03/10/snow-yoga/

Shirley – die Savasana-Königin

So richtig schön wurde es dann nochmal zum Ende. In einer geführten Meditation begleitete Shirley uns auf einem Spaziergang durch eine Winterlandschaft. Vereister Springbrunnen, Schnee, Wald – alles dabei. Und das Ganze angeleitet mit ihrer einzigartigen Stimme – einfach nur großartig. Danach war ich so entspannt, dass ich noch zwei weitere Adventswochen überstanden hätte. Der Workshop ist jetzt natürlich leider schon vorbei. Zum Glück kann man aber regelmäßig in den Genuss einer Yoga Nidra Stunde mit Shirley kommen. Einmal im Monat kann man sich auf den super bequemen Betten der Schlafzimmerei von Shirleys Stimme verzaubern lassen. Da ich jetzt schon wieder so gestresst bin, sollte ich da vielleicht auch mal wieder vorbei schauen. Auf jeden Fall werde ich, wenn ich gleich noch auf die Matte gehe an die süße Kokosmakrone denken um ein kleines bisschen dieses Gefühls vom Weihnachtsyoga mitzubringen.

 

von Claudia

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s