Frei Schweben – Einstieg ins Aerial Yoga

Es gibt so viele verschiedene Wege um sich zu entspannen. Der eine powert sich beim Sport aus, während andere einen Tag im Spa einlegen. Gemeinsam kochen, puzzeln, ein Waldspaziergang. Es soll ja sogar Leute geben, die sich mein Hausputz entspannen können. Letztendlich sind es aber immer Tätigkeiten, die sich grundsätzlich von dem unterscheiden, was wir sonst so die Woche über machen. Ich kann am besten beim Yoga entspannen. Je nach Verfassung kann ich dabei körperlich oder auch geistig an meine Grenzen und darüber hinaus kommen. Am Ende fühle ich mich aber immer leichter und befreiter als vor der Praxis. Am schönsten ist es über Kopf, z.B. mit dem FeetUp. Wenn man sich so richtig leicht und frei fühlen möchte, geht es aber noch besser. Dazu muss man sich aber nicht gleich angekettet an eine andere Person aus einem Flugzeug stürzen. Weniger Adrenalinverrückte, zu denen ich mich auch dazu zähle, können auch einfach zum Aerial Yoga gehen.

Kopfüber beim Aerial Yoga
Kopfüber beim Aerial Yoga

Was ist Aerial Yoga?

Mit Hilfe eines Tuchs, kann man im Aerial-Yoga ganz entspannt abhängen und sich dabei wunderbar frei fühlen. Die Tücher aus bunter Baumwolle hängen in einer Art großen Schlaufe von der Decke, ein bisschen wie bei einer Schaukel. Wer schon einmal beim Varieté war, hat eine Ahnung davon, dass so ein Tuch ziemlich viel Zug vertragen kann. Man kann sich ohne Probleme an und in das Tuch hängen. Richtig um die verschiedenen Gliedmaßen gewickelt, kann man so auch ganz einfach über Kopf kommen. Es ist wirklich erstaunlich, dass Figuren, die beim Anschauen ziemlich kompliziert aussehen, sich dann so einfach und natürlich anfühlen. Vollkommen ohne Probleme kann man ohne Vorerfahrung kopfüber hängen, genau wie eine Fledermaus. Aber das ist natürlich nicht alles. Das Tuch eignet sich wirklich hervorragend um ohne Anstrengung tiefer in verschiedenste Asana einzutauchen. Rück- und Seitbeugen und Drehungen können mit Hilfe des Tuchs ganz leicht unterstützt werden. Aber auch Hüftoffner wie die Taube oder Baddha Konasana werden durch das Tuch super unterstützt. Und man hängt eben in der Luft, was wirklich einfach nur cool ist. Mit am schönsten ist aber Savasana. Komplett eingehüllt in den Tüchern fühlt man sich wie in einem Meer aus Farbe. Sicher eine ideale Gelegenheit um zu testen wie sich die verschiedenen Farben auf das Gemüt auswirken. Ich finde Aerial Yoga wirklich einfach nur schön und überlege schon, wo ich mein eigenes Tuch zu Hause aufhängen kann. Da muss ich nur noch den Mann überzeugen.

Aerial Yoga Badha Konasana
Aerial Yoga Baddha Konasana

Aerial-Yoga Einsteiger-Workshop im Moving Bones mit Katja Behm

Im Moving Bones in Linden gibt es die Möglichkeit Aerial Yoga auszuprobieren. Katja Behm, die man sonst aus der Yogawerkstadt kennt, gibt dort regelmäßig Workshops für verschiedene Level und wenn man von Aerial Yoga einfach restlos begeistert ist, gibt es dort sogar wöchentliche Klassen. Das Moving Bones befindet sich im Obergeschoss eines ehemaligen Fabrikgebäudes. Die bunten Tücher hängen in einem lichtdurchfluteten und sehr großzügigen Studio. Obwohl der Einsteiger-Workshop mit 20 Leuten stattfindet, hat man nicht das Gefühl dass man aufeinander hockt und sich mit den Tüchern in die Quere kommt. Was mich überrascht, ist dass ein Drittel der Teilnehmer überhaupt keine Erfahrung mit Yoga haben – ziemlich cool dass sie einfach mal so Aerial Yoga ausprobieren wollen. Außerdem gestaltet Katja Behm die Stunden so, dass Vorerfahrungen eigentlich nicht notwendig sind. Und dazu ist sie mir auch noch richtig sympathisch (ja es gibt durchaus auch unsympathische Yoga-Lehrer). Geübt wird in zwei Gruppen immer abwechselnd für etwa 10 Minuten im Tuch. Was im ersten Moment vielleicht schade klingt, fand ich eine schöne Erfahrung. Auf der einen Seite ist es nicht schlecht, gerade wenn man sonst eher moderat praktiziert, zwischendurch immer wieder mal Pausen zu machen. Ich fand es aber vor allem interessant zu sehen wie unterschiedlich die Übungen von jedem Teilnehmer umgesetzt wurden. Eine meiner ehemaligen Yogalehrerinnen hat das immer Watch-asana genannt, wenn man beim Praktizieren nach links und rechts schaut um zu sehen, was die anderen so machen. Beim Aerial Yoga war wirklich alles dabei: die ganz Achtsamen und die, die mit großem Schwung in Drehungen reingehen, Leute mit enormer Körperspannung und auch Teilnehmer, die ihre Muskulatur erst noch kennen lernen möchten. In normalen Yogaklassen hat man nie die Möglichkeit mal ausgiebig normale Menschen beim Yoga zu beobachten, sonst sieht man maximal den Yogalehrer. Ich fand es schön zu sehen, wie unterschiedlich die Posen aussehen können und wie jeder Teilnehmer seinen eigenen Weg hinein gefunden hat.

Savasana im Yoga-Tuch
Savasana im Yoga-Tuch

Nach ersten vertrauensbildenden Übungen mit dem Tuch übt Katja mit uns in mehreren Sequenzen verschiedene Möglichkeiten, wie man das Tuch im Yoga einsetzen kann. Wir kommen von dynamischen Drehungen in verschiedene Haltungen über Kopf und Balancepositionen. Passive Dehnungen kommen ebenfalls nicht zu kurz. Wie schon erwähnt waren die verschiedenen Entspannungen zum Ende einfach nur schön. Bei Workshops freue ich mich eigentlich immer auf die dynamischen Teile, ich will irgendwas Neues ausprobieren. Savasana steht da auf der Liste nicht sonderlich weit oben. Beim Aerial hatte die Endentspannung für mich aber eine ganz andere Qualität. Obwohl die drei Stunden mich zumindest im ersten Moment nicht übermäßig angestrengt haben, begrüßte mich am nächsten Tag ein kleiner Muskelkater. Noch viel besser war aber das freie Gefühl in der Hüfte, dass noch eine Weile anhielt. Leider ist Linden für mich ziemlich weit weg, regelmäßig zum Aerial Yoga zu gehen, wird wohl leider nichts werden. Zum Glück bietet Katja im Moving Bones aber immer wieder Workshops mit verschiedenen Schwerpunkten im Tuch an. Aerial Yoga, wir sehen uns auf jeden Fall wieder!

Wer wissen will, wie das so aussehen kann, wenn man im Tuch hängt, bekommt hier einen Eindruck davon (wohlgemerkt nicht der Einsteigerworkshop).

 

 

von Claudia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: